DER AUTOR
ROMUH-VERLAG
BUCHMESSEN
GEDICHTBÄNDE
PROSA
DIE VERSE
MONATS-VERS
DER ZEICHNER
RABE-COMICS
DIE PRESSE
LESERBRIEFE
VIDEO-CLIPS
EINBLICKE
SONDERANGEBOT
LESUNGEN
LINKS
DATENSCHUTZ
EINKAUFEN
SONSTIGES
warenkorb
gaestebuch
Facebook_Logo

ROMUH-Verlag
Facebook

home_startseite

Startseite

MONATS-VERS
Plakat 2020_3
Monatsvers

Nr. 10 / 2021

Haben wir nicht andre Sorgen?

Wenn ein Mensch sich regelrecht
streitet heute um`s Geschlecht,
weil er weder "er" noch "sie",
und er drauf, was Idiotie,
dann bei jeder Pachttoilette
gern "divers" noch dazu hätte,
frag ich mich schon früh am Morgen:
Haben wir nicht andre Sorgen...?

Wenn, was schon ein alter Zopf,
der geliebte "Mohrenkopf",
oder auch der "Negerkuss"
aus der Sprache weichen muss,
weil die Wörter dazu führen
Fremdenfeindlichkeit zu schüren, 
frag ich mich schon früh am Morgen:
Haben wir nicht andre Sorgen...?

Wenn selbst kluge Professoren
kriegen heute rote Ohren,
weil sie sich nicht recht entsinnen,
heißt`s "Studenten"?, „Student*innen“?,
wo sie dann im Hörsaal kentern,
weil sie wohl nicht korrekt gendern,
frag ich mich schon früh am Morgen:
Haben wir nicht andre Sorgen...?

Wenn die Kids schon darauf warten,
um sich bald im Kindergarten
fröhlich zu den Faschingszeiten
als Indianer zu verkleiden,
und man ist dort arg brüskiert,
weil das Kind falsch kostümiert,
frag ich mich schon früh am Morgen:
Haben wir nicht andre Sorgen...?

Wenn wir derart perspektivisch
reden nur "geschlechtsspezifisch",
nur noch "gendermäßig" denken,  
Kinderfasching gar beschränken,
kein Zigeunerschnitzel essen,
und den Mohrenkopf vergessen,
dann mach ich mir ernsthaft Sorgen
um mein Land und um das Morgen...
             
            ( © Volker Henning / 2021 )

Haben wir nicht andre Sorgen

Cartoon: RABE

“Die Identitätspolitik läuft darauf hinaus, das Augenmerk auf immer kleinere und immer skurilere Minderheiten zu lenken, die ihre Identität jeweils in irgendeiner Marotte finden, durch die sie sich von der Mehrheitsgesellschaft unterscheiden und aus der sie den Anspruch ableiten, ein Opfer zu sein”.

( Sarah Wagenknecht )