DER AUTOR
ROMUH-VERLAG
BUCHMESSEN
GEDICHTBÄNDE
PROSA
DIE VERSE
MONATS-VERS
DER ZEICHNER
DIE PRESSE
LESERBRIEFE
VIDEO-CLIPS
EINBLICKE
SONDERANGEBOT
LESUNGEN
LINKS
KONTAKT
EINKAUFEN
SONSTIGES
stern005
gaestebuch
DIE VERSE

       Der Bergsteiger

Ein Mensch, der, wenn ich richtig lieg`,
schon jeden Berg der Welt bestieg,
ist letztlich nur, was schon erheitert, 
an seinem Schuldenberg gescheitert.
Der Mensch, gebremst durch diesen Zügel,
erklimmt jetzt nur noch sanfte Hügel...

( aus “SCHWAMM DRÜBER”, 2008 )

bergsteiger

        Gliederschmerzen

Ein Mensch, dem jählings hin und wieder
am Morgen schmerzen alle Glieder,
beschließt nach qualvoll schlimmen Tagen
dem Schmerz den Kampf jetzt anzusagen
und seine müden Muskelzellen
dem Doktor einmal vorzustellen.
Als unser Mensch drauf mehrmals stündlich  
vom Doktor untersucht ward gründlich
und dieser dann, trotz Röntgenplatte,
das Übel nicht gefunden hatte,
war auch der Arzt, oh welche Pein,
am Ende jetzt mit dem Latein.
Der Mensch, mit Blick auf Krankenblätter,
glaubt dem Befund: „Ursache: Wetter !“. 

Krank

( aus “SCHWAMM DRÜBER”, 2008 )

            Brillensuche

Ein Mensch bemerkt in trauter Stille:
Er hat verlegt die teure Brille
und dass, egal wie er sich schindet,
dieselbe er im Haus nicht findet.
Der Mensch kauft darum widerwillig
sich ein Modell der Marke „Billig“,
wohl hoffend, dass in dem Verlauf
die teure taucht bald wieder auf.
Zu allem Pech und Übermaß
verlor er auch das Billigglas,
so dass der Mensch nach alter Sitte
sich hierauf kauft nun eine dritte
Sehhilfe für sein Augenlicht,
erneut spottbillig, einfach, schlicht.
Nachdem auch diese kam abhanden
und viele nach ihr noch verschwanden
( trotz aller Sorgfalt, die vergebens ),
da hatte er im Lauf des Lebens
klammheimlich und so ganz im Stillen,
verschlampt fast hundert Billigbrillen.
Der Mensch, es war schon sehr verstrickt,
hat niemals richtig durchgeblickt…

vor_button

( aus “HEITER WEITER” 2011 ) 

weiter zu “WEISHEITEN”

 

     Urlaub auf dem Lande

Ein Mensch, der sich, was man gehört,
am Straßenlärm der Stadt gestört,
fasst den Entschluss, jäh kurzerhand,
zu fahren fort - hinaus auf`s Land.
Nachdem der Mensch, dort wohl versteckt,
um fünf Uhr früh vom Hahn geweckt,
zudem lauthals die Schafe blöken
und Schweine grunzen an den Trögen,
die Enten schnattern in der Frühe,
im Kuhstall melden sich die Kühe
nebst einer Schar von hundert Ziegen
und um sein Bett die Schnaken fliegen,
fährt unser Mensch, nach kurzer Pause,
drauf schnurstracks wieder rasch nach Hause.
Wie lieblich doch klingt in den Ohren
der Lärm der Straße, der Motoren..
.

Bauernhof

( aus “SCHWAMM DRÜBER”, 2008 )

      Raucherschicksal

Ein Mensch raucht täglich - wie in Ketten -
knapp vierundsechzig Zigaretten,
bis, als die letzte ausgeklommen,
das Leben ward ihm jäh genommen.
Jetzt raucht der Mensch nach kurzer Messe
im Krematorium - aus der Esse...

            ( aus “ SCHLUSS MIT LUSTIG” 2000 ) 

     U(h)rige Liebe

Der große Zeiger meiner Uhr
hat niemals Zeit zum Weilen. 
Das liegt in seiner Frohnatur,
man sieht ihn alsfort eilen. 

Er saust rund um das Zifferblatt,
nur um auf leisen Sohlen 
den kleinen, der`s nicht eilig hat, 
von hinten einzuholen.

Und hat er ihn gestellt im Kreis
nach einer vollen Stunde,
dann küssen sie sich innig, heiß.
Auf geht`s zur nächsten Runde!

So geht das Rennen Jahr um Jahr,
sie bleiben niemals stehen.
Die beiden sind ein Liebespaar,
die sich im Kreise drehen.

Wenn ihr die beiden küssen seht,
dann ist das keine Sünde.
Und dass die Zeit so schnell vergeht,
es sind wohl diese Gründe...

 ( aus “SO ISSES” )

uhr