DER AUTOR
ROMUH-VERLAG
BUCHMESSEN
GEDICHTBÄNDE
PROSA
DIE VERSE
MONATS-VERS
DER ZEICHNER
COMICS
DIE PRESSE
LESERBRIEFE
VIDEO-CLIPS
EINBLICKE
SONDERANGEBOT
LESUNGEN
LINKS
DATENSCHUTZ
EINKAUFEN
SONSTIGES
warenkorb
gaestebuch
home_startseite

Startseite

"Margarete Bauer"
Bauer_Cover Rand1

Im Jahr 1964 hatte ich, Volker Henning, in Bad Liebenstein / Thüringen mit dem Ende der 8. Klasse auch die Schule gewechselt. Ich ließ die Polytechnische Oberschule in der Heinrich-Mann-Straße hinter mir und war fortan Schüler der Erweiterten Oberschule, die sich in der Rohstraße befand.

Mit diesem Wechsel ging zwangsläufig auch einher, dass ich jetzt auch mit neuen Lehrern vorlieb nehmen musste. Manchen davon eilte damals schon ein Ruf voraus, bei dem man sich darauf freute, ihre Bekanntschaft zu machen. Hier denke ich besonders an den bis zum heutigen Tag unvergessenen Sportlehrer Otto Scharfenberg.

Was jedoch die dortige Russischlehrerin, Frau Margarete Bauer anbetraf, sah ich die Sache nicht so gelassen. Diese Frau bestimmte nach den Erzählungen anderer schon eine gefühlte Ewigkeit die Geschicke ihrer Schüler, die sie mit eiserner Hand und mit einem charismatischem Auftreten zum Abitur führte. Generationen von jungen Menschen hatte sie von der 9. Klasse bis zur Abiturprüfung in der 12. Klasse begleitet und geprägt.

Unzählige Anektoden berichten von ihrem Wirken, zahlreiche Zitate und Sprüche aus ihrem Munde sind heute legendär und unvergessen. Noch heute pilgern Scharen von ehemaligen Schülern und Schülerinnen bei ihren Klassentreffen in Bad Liebenstein in verklärter Bewunderung in die Nähe des Elisabeth-Parks und verharren in stiller Demut vor ihrem ehemaligen Wohnhaus in der Parkstraße. Dort hatte die “Alte”, wie sie hinter vorgehaltener Hand nur von ihren Schützlingen genannt wurde, ihr Domizil, in welchem sie gemeinsam mit ihrem Pudel “Kaspar” die untere Etage bewohnte...

Preis: 12,00 € ( zzgl. Versandkosten in Höhe von 1,55 € )

ISBN 978-3-943494-26-6

Bauer_Cover Rückseite
EOS_web Seite 164_1_web Seite 172_1_web
Bauer_175_web
Bauer Tafel_Innenbild

“Wiederschon nur Sülze...!”

 

Die Presse ( Südthüringer Zeitung / Freies Wort ) über die Buchpremiere in Bad Liebenstein am 26.06.19 im Cafe “Olga”:

MB_Presse web

 

Lesermeinungen zum Buch:

Marianne Zschüntzsch, geb. Ihde ( 28.06.2019 )

Lieber Volker, herzlichen Dank für das tolle Buch. Wir sind nicht nur begeistert sondern auch voller Hochachtung für die geleistete Arbeit und  die umfangreichen Recherchen. Der Lebenslauf ist ja so spannend und darüber wusste man nichts, man hätte auch gar nicht gewagt, nach persönlichen Befindlichkeiten zu fragen. Du hast etwas Wunderbares geschaffen und auch für Leute, die unsere "Alte" nicht kennen ist das Buch interessant. Ich habe es schon durchgelesen und im Moment sitzt Uli  damit im Garten . Also danke auch an den Co-Autor und viele liebe Grüße von uns allen hier  Marianne

Hajo & Bärbel Schilling ( 08.07.2019 )

Hallo Volker Henning – wir sind begeistert !

Wir, das sind die EOS BaLie – Schüler, Bärbel Schilling ( 1961 – 1965 ) und Hajo Schilling ( 1963 – 1967 ). Zu meinem 71. Geburtstag hat mir meine Schwester dein Büchlein über die “Alte” mit Widmung von dir geschenkt. Ich habe es am Sonntag gleich komplett verschlungen – ohne Pause. Das ist ein Kompliment an dich! Ich bin begeistert. Die Überraschung war nicht – was im Unterricht so alles passiert ist. Es war das “Vorspiel” – die Recherchen und Dokumentationen vor 1945 – toll ! Bärbel wird das Grab MB in Eisenach besuchen, dort liegt auch unser Onkel Walter & Inge Schilling. Sicherlich wird es eine Wiederauflage geben, denn es spricht sich ja bei Klassentreffen herum.

Somit biete ich zwei Ergänzungen an: Spruch: “Nu, Schilling – entweder Sie spielen Volleyball oder Sie machen Abitur” . Auf Seite 86 könnte man noch ergänzen “ Boris Godunow “ von Alexander Puschkin. Die Oper kam im Fernsehen auf russisch und musste als Hausaufgabe angesehen und am nächsten Tag auf deutsch nacherzählt werden. Das war in der 12. Klasse. Meine Schwester Bärbel musste in der 12 . Klasse “Anna Karenina” von Leo Tolstoi als Nacherzählung auf russisch mit Erläuterung aller neuen Vokabeln vortragen. Das brauchte 3 Unterrichtsstunden. Wahnsinn !

Abschließend gilt – auch wir hatten im Studium mit Russisch keinerlei Sorgen. Für mich gilt nach der Wende als Verkaufsleiter Russland für Haushaltsartikel die Knute der Alten als Geschenk. Jeder Russe hat mich gefragt – wo hast du das gelernt – du sprichst fast ohne Akzent. Ich konnte russische Kinderlieder singen und die russische Nationalhymne perfekt ( heute noch !) Ich konnte auch erklären, warum polnische Bürger POLSKI heißen und Germanische Bürger – NEMEZ und nicht GERMANEZ. Genug nun – sonst höre ich wieder – Setzen fünf !

Grüße aus Franken in die Heimat und danke für das zauberhafte Buch.
Hajo Schilling

Christine Schenk, geb. Svoboda  ( 09.07.2019 )

Bin begeistert! Danke!!

Siggi Bröse ( 10.07.2019 )

Hallo, Herr Henning,

hier meldet sich "Herr Siggi Bröse" und möchte sich herzlich für die blitzartige Zusendung dieses herrlichen Buches bedanken. Ich bin kein Herr, sondern eine sehr enge Freundin von Marianne Zschüntzsch, die mir ihr Exemplar am Sonntag zum Lesen gab. Natürlich hatte sie mir auch schon von dieser legendären Russischlehrerin erzählt. Ich hab das Buch verschlungen, obwohl bei mir das Lesen sonst nur langsam vorangeht. Und ich wollte es gern für mich selber haben, es ist einfach toll geschrieben. Auch Ihre Gedichte waren schon 2x ein willkommenes Geburtstagsgeschenk von Nanne. So gut und lustig.  Ich werde es noch ein zweites Mal lesen und dann meinem Freund borgen... Bin schon gespannt, wie er reagiert.

Ich danke Ihnen und wünsche viel Kreativität und so eine interessante Schreibe für weitere so gelungene Bücher. 

Freundliche Grüße
Siggi Bröse

Peter Angermann ( 22.07.2019 )

Sehr geehrter Herr Henning,

ich möchte mich persönlich für Ihre Buchvorstellung bei der 50 Jahre Abi-Feier meiner Frau in Bad Liebenstein bedanken. Meine Frau (Karin Dittmar) kommt aus Kaltennordheim und war im Internat während ihrer Schulzeit von 1965 bis 1969. Es ist eine Würdigung der Persönlichkeit von Frau Bauer, ihrer Leistung für die Schüler, die ihr sehr wichtig war. Ihre Methoden der Wissensvermittlung wären heute kaum mehr möglich, haben aber bei vielen Schülern zum Erfolg geführt. Etwas Druck um die Bequemlichkeit zu überwinden wäre heute sicher auch manchmal sinnvoll. Frau Bauer hat ein nicht leichtes Leben gehabt. Ihre Leistung kann ich nur bewundern. Ich kann das in Teilen nachvollziehen, da meine Eltern selbst Vertriebene waren. Wir als Kinder haben das auch zu spüren bekommen. So wie ich Ihrem Buch entnommen habe, haben die Söhne von Frau Bauer Ihr Buch über ihre Mutter nicht mehr kennen lernen können. Sie hätten sich bestimmt gefreut. Nochmals vielen Dank für Ihr Buch und die Präsentation.

Mit freundlichen Grüßen
Peter Angermann.

Irmtraut Otte, geb. Müller ( 24.07.2019 )

Hallo Herr Henning,

herzlichen Dank für die schnelle Übersendung Ihres Büchleins “Margarete Bauer”. Natürlich konnte ich nicht aufhören zu lesen, nachdem ich hineingeschaut hatte. Längst Vergessenes aus meiner Schulzeit wurde wieder lebendig, vieles ließ mich schmunzeln, weil ich es genau so erlebte.

Ich war seit dem Schuljahr 1943/44 Schülerin an der Oberschule. Die folgenden Jahre waren nicht einfach für 10 - 13 jährige Kinder. Wir taumelten aus der Nazizeit in eine neue Epoche, die auch verbunden war mit einer fast ausgewechselten Lehrerschaft und total veränderten Zielen. Hartnäckig wehrten wir uns gegen den Russischunterricht mit den dazugehörigen Lehrern. Aber dann sie - Margarete Bauer - und lehrte uns das Fürchten! Versuche, ihr das Leben mit uns schwer zu machen, scheiterten kläglich. Da flog der Schlüsselbund gleich durch den Klassenraum. Neben der zerfransten Frisur gab es die mit Sicherheitsnadeln geschlossene dunkle Jacke und grobe Männersocken, die wie die Schuhe viel zu groß waren. Im Laufe der Zeit lernten wir Margarete Bauer zu schätzen und erlebten all das, was Sie in ihrem Buch beschreiben. 

Ich fasste in der 10. Klasse - als ich noch das einzige Mädchen in der Klasse war - den Entschluss, Russischlehrerin zu werden. Frau Bauer unterstützte mein Vorhaben. “Müller ( mein Mädchenname ), Sie werden treten an hier meine Stelle später” sagte sie. So endete meine Schulzeit in Bad Liebenstein im Oktober 1950. Nun, mit der Rückkehr an die Schule hat es nicht geklappt - aber Russischlehrerin bin ich geworden.

Ihnen und Ihrem “Mitstreiter” gilt großer Dank für Ihre aufwändigen Nachforschungen zur Lebensbeschreibung dieser einmaligen Frau.

Irmtraut Otte

Christa Neuendorf, geb. Hajek, an einen Bekannten mit Namen Gerhard ( 01.08.2019 )

Lieber Gerhard, Volker Henning ruft mit seinem Büchlein einen Teil unserer Jugend zurück, lässt die Zeit in der Liebensteiner Penne wieder aufleben. Darum nimm es und lies! Ich verspreche Dir und Deiner Frau ( wenn Du ihr einige Erläuterungen dazu gibst ), einen sehr vergnüglichen Nachmittag. Ich denke aber, dass Du lieber Gerhard, es nicht mit Schmunzeln belässt, sondern auch einstimmst in den hehren Gesang der “Bauerzöglinge”, die zuhauf im Buch zitiert sind, die sich noch gern erinnern und ihrer alten Lehrerin nach so vielen Jahren immer noch Verehrung und Hochachtung zollen.

Ich möchte Frau Bauer, um den Bogen schließen zu können, noch einmal zu Wort kommen lassen nach Durcharbeitung ihrer Geschichte. Ich denke, sie würde wohlwollend Stellung beziehen indem sie sagt: 

Хорошо! Очень хорошо!! Садись, один!

Christa Neuendorf, geb. Hajek

 

Gabriele Iffland-Böhm ( 01.08.2019 )

Setzen, Fünf? Lieber Herr Volker Henning, das war zwar die wohl meistvergebene Schulnote unserer – Sie verzeihen mir dieses besitzanzeigende Fürwort – verehrten, viel gefürchteten und noch mehr geliebten Russischlehrerin Margarete Bauer. Doch zu Ihrem wunderbaren Büchlein über das Leben und im Besonderen ihr Wirken an der Liebensteiner erweiterten Oberschule gibt es nur eine vertretbare Bewertung: Setzen, Eins!

Die Lektüre Ihres Buches versetzt alle, die in den Genuss von Frau Bauers Unterrichtungen in der russischen Sprache gekommen sind, in schmunzelnde Wiedererkennungsfreude. So war sie, eine Persönlichkeit, in der bis ins hohe Alter ein Feuer brannte! Nicht nur für ihre russische Sprache, Margarete Bauer war eine leidenschaftliche Lehrerin, fordernd, fördernd, impulsiv, unangepasst, unvergessen.

In Ihrem Buch, Herr Henning, Herr Malek, ist sie auferstanden. Auch denen, die bedauerlicherweise nicht unsere Margarete kennenlernen durften, sei das Büchlein von Herzen empfohlen. Sie würden sonst etwas verpassen und dann heißt es: Setzen, Fünf!

Gabriele Iffland-Böhm

 

 

Roland Kaufmann ( 06.08.19 )

Hallo Molli, ganz tolles Buch, habt ihr Klasse gemacht. Glückwunsch!

Herzliche Grüße
Roland

Helmut Hensel ( 07.08.19 )

 

Hallo Volker, nochmals vielen Dank für dein schönes Buch und die aufwendigen Recherchen. Habe es in einem Zug durchgelesen. Es ist für mich sehr interessant und nostalgisch schön!

Viele Grüße
Helmut Hensel

Gerhard Lindemann ( 08.08.19 )

Lieber Herr Henning,

Frau Bauer hat auch in meinem Leben eine unvergessene Rolle gespielt. Von 1952 bis 1956 war ich Schüler der damaligen Oberschule Bad Liebenstein. Da unsere Abiturklasse auch heute noch (besonderer Dank gilt hier Peter Danz) guten Kontakt pflegt, habe ich über Ihr Buch erfahren und es mit viel Interesse gelesen. Vieles war mir unbekannt. Auch ich, obwohl ein Junge, hatte es nicht immer leicht unter Frau Bauer (fast hätte ich 4 Wochen vor dem Abitur noch die Schule wechseln müssen. Nur Dank Helmut Krug wurden die Differenzen behoben). Im Russisch-Abitur wurde ich dann aber wieder fair von Frau Bauer behandelt! Heute blicke ich sehr dankbar auf unsere damaligen Lehrerinnen und Lehrer ( Frl. Dr. Probst war unsere Klassenlehrerin) zurück. Ich bin froh, dass Frau Bauer mich mit viel Geduld und Ausdauer immer wieder in meine Schranken verwiesen hat und sehr dankbar, eine solche Lehrerin gehabt zu haben. Ihr Büchlein, lieber Herr Henning, bekommt bei mir einen Ehrenplatz, ergänzt durch meine vielen Erinnerungen, die wieder wach geworden sind. Danke!
 

Gerhard Lindemann ( genannt Sampo )

 

Barbara Lifka, geb. Porath ( 11.08.19 )

Hallo Volker,

schöne Grüße aus Weimar und einen herzlichen Glückwunsch zu dem gelungenen Büchlein über Margarete Bauer. Es hat mir einen sehr informativen, interessanten und unterhaltsamen Nachmittag verschafft. Ich hatte sehr viel Freude beim Lesen und viele Erinnerungen an die längst vergangene Zeit sind wieder lebendig geworden. Vielen Dank dafür. Bedauerlicherweise kann ich mich nicht an alle Lehrer auf dem Bild erinnern. Eine Lehrerin habe ich jedoch vermisst und zwar Frau bzw. Frl. Baumert. Nochmals vielen Dank und weiterhin frohes Schaffen für Deine lustigen Bücher.

Barbara

Gabriele ( 07.09.2019 )

Lieber Molli,

ich hatte schon gar nicht mehr daran gedacht, als mir Dein Päckchen aus dem Briefkasten entgegenfiel. Und, bitte glaube mir, es wurde ein äußerst vergnüglicher Tag! Unglaublich, was ihr alles ausgegraben und recherchiert habt. Auch wenn Du ein paar Details angedeutet hast, war ich doch echt überrascht. Komisch, man bekommt solch eine Gedächtnisstütze, und Null Komma nichts fällt einem auch selbst wieder Vieles ein, was völlig verschüttet war. Jedenfalls haben wir - meine beiden Töchter und ich - uns köstlich amüsiert und vorzustellen versucht, wie sich wohl die “Alte” in einer heutigen Schule machen würde... Ach Gott, wahrscheinlich würden die Eltern sie öffentlich hinrichten lassen...

Liebe Grüße
Gabi

Hartmut Uhlemann( 30.09.2019 )

 

Hallo Volker,

Als Pennäler der EOS BaLie duzen wir uns ja. Zuerst vielen Dank zur Übersendung des Buches über Margarete Bauer. Ich habe es sofort gelesen. Es war für mich äußerst interessant zu lesen und hat viele Erinnerungen geweckt. Als Abi-Jahrgang 1961 sind schliesslich einige Jahre vergangen. Vieles haben wir ebenso erlebt. Besonders war auch für mich der Werdegang der Schule bis zur Schließung sehr aufschlussreich, worüber wir bei unseren Klassentreffen nie gesprochen haben. Aber eins kann ich auf jeden Fall auch bestätigen: Wir alle haben enorm viel und noch dazu gutes Russisch bei der "Alten" gelernt. Ich habe als TU Dresden Absolvent auch nur die halbe Zeit für meine Russischprüfung gebraucht.

Danke für das interessante Buch und die damit verbundenen Erinnerungen. Übrigens ist das zweite Exemplar für auch einen Ehemaligen, hier Werner von Nessen Lapp bestimmt. Wir waren nicht nur zusammen im Internat sondern auch an der TU Dresden. Er wurde ja auch in deinem Buch erwähnt. Leider ist er z. Zt. schwer erkrankt. Ich hoffe, diese Lektüre hilft ihm schneller auf die Beine zu kommen.

In diesem Sinne Dank und Tschüss. Vielleicht sieht man sich mal.

Viele Grüße aus Radeberg

Hartmut

Gerold Heß ( 07.10.19 )

Hallo Wolfgang,

ich habe am Wochenende euer Buch „Margarete Bauer“ von meinem Schwager Erich Wagner bekommen. Wir (1970-1974) hatten nur ein halbes Jahr bei der “Alten”. Das war die Zeit als Charlotte Reum in Moskau war. Ich habe das Buch heute zwischen 16 und 20 Uhr gelesen. Ich musste so lachen. Herrlich! Muss ich nochmal lesen. Die Alte: „Sie sind doch blöde. Sie Schnecke, Sie!.“ Nach mehreren vergeblichen Ansprachen auf Russisch. Am nächsten Tag flog der Schlüsselbund. Meine einzige „Eins“ auf dem Hochschulzeugnis in Ilmenau war die in Russisch. 

Gruß Gerold

Paul Buchacker ( 31.10.19 )

Hallo Wolfgang,

es sind halt doch schon einige Jährchen ins Land gegangen. Unstrittig für mich und alle meine Klassenkameraden ist aber, dass die Zeit an der EOS Bad Liebenstein zu den schönsten und prägendsten Abschnitten meines Lebens gehört. Deshalb ist es mir auch ein großes Bedürfnis, Dir und Volker Henning ganz herzlich für das Buch über unsere verehrte Russischlehrerin Frau Bauer zu danken. Ich glaube, auch wenn sie schwer zu beeindrucken war, so wäre ihr auch ein Wort der Anerkennung über die Lippen gekommen. Für mich ist dieses Buch ein weiterer Baustein für eine Erinnerungskultur, die ich schon seit 20 Jahren intensiv pflege. Es ist bezeichnend, dass meine Klasse seit mehr als 50 Jahren einen Zusammenhalt zeigt, dessen Grundlagen in den 4 Jahren an der EOS gelegt wurden. Ich kann behaupten, dass die schulische Ausbildung, das Leben im Klassenkollektiv, das Zusammenwirken mit unseren Pädagogen, besonders unseren beiden Klassenlehrern, Otto Scharfenberg und Helmut Krug, das Internatsleben und die Freizeitgestaltung, u.a. der Volleyballsport, unseren Lebensweg entscheidend positiv beeinflusst haben. Und der Erfolg mit dem Buch über Frau Bauer bestätigt wohl nachdrücklich, dass viele ehemalige Absolventen der EOS meine Freude teilen. Nochmals vielen Dank für Eure Mühen, viel Erfolg bei zukünftigen Unternehmungen und alles Gute für die Zukunft.

Liebe Grüße
Paul Buchacker

Prof. Dr. Joachim Ohser ( 25.11.19 )

Lieber Molli,

herzlichen Dank für Euer Buch, das ich sogleich gelesen habe. Da habt Ihr ja fleißig recherchiert; was Ihr da alles zusammengetragen habt. Auch stilistisch ist das Buch sehr gut gelungen. Renate findet das Buch auch gut. Ich schlage mich mit der Schulchronik von Wiesenenarum. Wegen einiger Episoden während der Nazizeit, der Nachkriegszeit und der 1950er Jahre bekommt die Chronik einen bitteren Beigeschmack. Aber das Leben war nicht immer traurig. Ich muss mich jetzt bemühen, die Grundstimmung des Buches noch etwas aufzuhellen. Euch ist das in "Setzen, fünf!" sehr gut gelungen. Man müsste für alles viel mehr Zeit haben (oder sich mehr Zeit nehmen).

Ganz liebe Grüße auch an Karin und von Renate

Dein Joachim