DER AUTOR
ROMUH-VERLAG
BUCHMESSEN
GEDICHTBÄNDE
PROSA
DIE VERSE
MONATS-VERS
DER ZEICHNER
RABE-COMICS
DIE PRESSE
LESERBRIEFE
VIDEO-CLIPS
EINBLICKE
SONDERANGEBOT
LESUNGEN
LINKS
DATENSCHUTZ
EINKAUFEN
SONSTIGES
warenkorb
gaestebuch
home_startseite

Startseite

Albert Briel
Cover Albert Briel_Rand_schwarz_web

Albert Briel, Jahrgang 1898, hatte als Schweizer Hotelier das deutsche Kaiserreich, die Weimarer Republik, Hitlerdeutschland, die DDR und die Bundesrepublik Deutschland erlebt. Im Alter von 22 Jahren kam er 1920 aus der Stadt Yverdon-les-Bains / Schweiz mit seiner Mutter nach Bad Liebenstein in Thüringen, nachdem diese die Hotels „Olga“, „Bernhard“ und „Edelweiß“ ihrem früheren Besitzer abgekauft hatte.

Maßgeblich war er daran beteiligt, dass Bad Liebenstein am Ende des 2. Weltkrieges den amerikanischen Streitkräften kampflos übergeben wurde, was die Stadt vor ihrer Zerstörung rettete. Aus Dankbarkeit ernannten ihn die Stadtväter dafür im Jahr 1991 zum Ehrenbürger.

Mit unvergleichlichem Charme und einer gehörigen Portion Optimismus hatte er als Chef über sieben Jahrzehnte seinem Kur- und Hotelbetrieb vorgestanden.

Das Buch erzählt die außergewöhnliche Lebensgeschichte dieses bemerkens- und liebenswerten Mannes, der kurz vor seinem 100. Geburtstag in Bad Liebenstein verstarb und dort auf dem städtischen Friedhof seine letzte Ruhestätte fand...

Preis: 13,00 €, zzgl. Versandkosten in Höhe von 2,70 € 

ISBN 978-3-943494-32-7

Presse_A.Briel_klein
Briel_web_2_klein

1898

Briel_web_1_klein

1904

Briel_web_3_klein

1928

Briel_web_5_klein

1881

Briel_web_4_klein

1995

Presse_AB_300920
Briel_web_01 briel_web_02 Briel_web_04 Briel_web_05

Lesermeinungen zum Buch:

Christian Jäger ( 02.10.2020 )

Sehr geehrter Herr Henning,

herzlichen Glückwunsch und vielen Dank zum aktuellen Buch über Albert Briel - Montag gekauft und am Mittwoch ausgelesen. Besonders gelungen sind aus meiner Sicht die vielen Kopien von Originaldokumenten und Zitaten bzw. Erlebnisberichten von Zeitzeugen zur Ergänzung der Textpassagen. Ich hatte mehrfach Gelegenheit in den 1970er und 1980er Jahren im Rahmen von Familienfeiern bei Jochen und Martina Luther mit Herrn Briel zu sprechen. Dabei hat mich immer sein äußerst „wacher Geist“ und Humor beeindruckt. Von ihm hat meine Frau in den 1970er Jahren ihren ersten Handkuss bekommen und sein Charme hat sie fasziniert.

Man muss schon eine große Liebe zu seinem Beruf und zur Stadt Bad Liebenstein entwickeln, um nicht an den Schikanen und Unwägbarkeiten zu zerbrechen, mit denen Herr Briel in den verschiedenen Gesellschaftssystemen konfrontiert war. Sein nach außen gelebter Optimismus, seine Zugewandheit gegenüber den Menschen und seine Lebensbejahung kann heute noch jungen Menschen beispielgebend sein. Im Übrigen empfinden ich Ihr Buch auch als Hommage an die Stadt Bad Liebenstein.

Ich wünsche Ihnen eine gute Zeit und bleiben Sie gesund.

Mit freundlichen Grüßen
Christian Jäger

 

Lilo Weimar ( Nichte von Albert Briel, 05.10.2020 )

Sehr geehrter Herr Henning,

Ihre Bücher sind angekommen und wir möchten uns sehr herzlich dafür bedanken. Ich habe das meinige bereits gelesen und finde Ihr Werk bestens gelungen. Das Titelbild, der Titel, der Inhalt, die Fotos - alles passt und wird meinem Onkel absolut gerecht. Ja, er war ein "toller Hecht", wie man so schön sagt, und seine Familie kann stolz auf ihn sein. Sehr beeindruckt hat mich das Kapitel "Kriegsende", wobei diese Englischlehrerin Frau Schmidt-Sponagel laut ihren Aufzeichnungen eine hervorragende Rolle spielte. Ich hoffe, dass auch sie entsprechend gewürdigt wurde.

Sehr geehrter Herr Henning, ich bin überzeugt, dass Ihr Buch viele Abnehmer und großen Anklang finden wird! Ich wünsche Ihnen alles Gute - vielleicht sogar für weitere Bücher?

Mit den besten Grüßen
Lilo Weimar

 

 

Briel_Lilo und Eva

Alberts Nichten
Eva ( links) und Lilo (rechts)
06. Februar 1959