OTZ
DER AUTOR
ROMUH-VERLAG
BUCHMESSEN
GEDICHTBÄNDE
PROSA
DIE VERSE
MONATS-VERS
DER ZEICHNER
DIE PRESSE
LESERBRIEFE
VIDEO-CLIPS
EINBLICKE
SONDERANGEBOT
LESUNGEN
LINKS
KONTAKT
EINKAUFEN
SONSTIGES
stern005
gaestebuch

Volker Henning aus Bad Liebenstein hat über 1000 lustige Verse gereimt und publiziert

Tücken des Alltags gereimt
Volker Henning aus Bad Liebenstein ist „Vater“ von über 1000 lustigen Versen

vom 17.09.2010

ebenso

sowie

Bad Liebenstein. „Ein jeder Vers, den er ersann, ist fort und längst verraucht. Warum schrieb auch mein armer Mann das, was die Welt nicht braucht?“ – So witzelte Ehefrau Heidrun im Jahr 2000 über ihren dichtenden Göttergatten Volker Henning. Selbiger hat bis heute ein Prosa-Werk und neun Bücher mit heiteren Versen im Eigenverlag veröffentlicht. Inhalt seiner Reimereien:
Die Tücken des Alltags, die Fehlbarkeit eines jeden von uns, Missgeschicke und Malheure des Lebens. Wie ein Spiegel mit Clownsmaske werden sie dem Leser vorgehalten. Und der kann oft nicht anders als schmunzeln. Oder laut lachen, wenn Henning zum Beispiel in den Kurparkkliniken seiner Heimatstadt Bad Liebenstein oder Stadtlengsfeld zu Lesungen geladen ist. Alles in allem sind es pro Jahr etwa 60 Leseabende; auch bei Vereinen und Betriebsfeiern ist er oft zu Gast. Begonnen hat alles 1994. Seinerzeit war der ehemalige Berufsschullehrer als Leiter der Ausländerbehörde und stellvertretender Ordnungs- amtsleiter des Wartburgkreises tätig. Büroschlaf soll ja bekanntlich am gesündesten sein. Doch den gab es für Henning nicht. Einige Reime sind doch durchaus auch am Schreibtisch entstanden, oder? „Soll ich wirklich ehrlich antworten? Nun, die Idee zu etwa 70 Versen im ’Rohbau’ hatte ich schon auf Arbeit. Dann habe ich mir auch am Schreibtisch ein paar Notizen gemacht. Man wollte den Gedanken ja nicht vergessen“, schmunzelt er augenzwinkernd. Bis heute sind es rund 1040 heitere Verse, die in neun Büchern zu finden sind. Und die tragen solch wunderbare und wundersame Titel wie „Voll daneben“, „Dumm gelaufen“, „Schluss mit lustig“ oder eben „Schwamm drüber“. So der Titel des jüngsten Buches. Kleine Kostproben a la Henning gefällig? Da wäre zum Beispiel der Koffer für Reisen im Wandel der Zeiten. Als junger Mensch hieß es beim Packen noch: „Ein Lippenstift, ein Puderdöschen, ein Seidenhemd, ein Spitzenhöschen, ein Töpfchen Creme für die Nacht und was ihm noch so Freude macht.“ Und ein paar Jahre später im fortgeschrittenen Alter packt man dann so: „Die Rheuma-Salbe, Franzbranntwein, Tabletten gegen Zipperlein, die selbstgestrickte Unterhose, für seine Zähne eine Dose …“.

Nun ja, mittlerweile ist der Autor ja auch schon 61 Jahre, und vieles spiegelt ja Selbsterlebtes wider. So zum Beispiel im Gedicht „Der lose Knopf“, in dem es um eigene männliche Fähigkeiten in Sachen Nadelarbeit geht (siehe links). Das Gedicht lässt den Ausgang offen. Vermutlich war es dann doch wieder Ehefrau Heidrun, die das Sonntagshemd auf Vordermann gebracht hat. Illustriert sind die Bücher übrigens von einem weiteren Bad Liebensteiner. Ralf Böhme ist als Karikaturist mit dem Kürzel „Rabe“ kein Unbekannter. Erhältlich sind die heiteren Verse außer in einigen Kurkliniken und Buchhandlungen in Bad Liebenstein und Bad Salzungen, in erster Linie beim Autor selber über seine Homepage. Derzeit arbeitet Henning, der Heinz Erhardt und Eugen Roth als seine literarischen Vorbilder nennt, an zwei neuen Büchern. Einer heiteren Prosa-Erzählung über seine eigene Kindheit mit dem Titel „Leibchen, Lutscher, Lebertran“ und seinem dann schon zehnten Gedichtband. Der soll „Heiter weiter“ heißen, doch vorerst befinden sich dafür nur acht neue Verse in der Schublade. Als Kind wollte Henning immer Archäologe werden. „Weil man sich da beim Buddeln in der Erde so schön schmutzig machen kann, ohne gleich von der Mutter ausgeschimpft zu werden.“ Er ist nicht Archäologe geworden. Wer weiß, ob er sonst jemals die Zeit für seine lustige Reimerei gefunden hätte. Auch wenn sie laut Ehefrau die Welt nicht braucht …     ( www.volker-henning.de )
Ein Mensch, und so beginnt die Chose, sieht einen Knopf, der sichtlich lose … holt eine Lampe zwecks Geleucht, macht mit dem Mund den Faden feucht … Der Rest ist einfach, Kinderei. Hinein ins Öhr! Verflucht vorbei!! … ( Henning-Gedicht „Der lose Knopf“ )

Dirk Hillitzer